Treue Begleiter: Die besten Putzhelfer

Welche Putzhelfer bringen nun wirklich Glanz ins Haus? Omas altbewährtes Leder oder doch die neue Hightech-Mikrofaser? Womit am besten reinigen - Schwamm oder Spüllappen? Und gibt es Alternativen zum Gummihandschuh? Antworten auf viele Fragen finden Sie hier.

Baumwolltücher versus Mikrofaser, Leinen und Leder

Baumwolle: der Klassiker für die Reinigung von Böden und Geschirr sowie zum Abtrocknen nach dem Spülen. Baumwolle ist saugstark, bei bis zu 95 °C waschbar und biologisch vollständig abbaubar. Nachteil ist jedoch, dass unschöne Flusen zurückbleiben können.

Leinen: Geschirrtücher aus Leinen sind besonders hochwertig - zwar nicht so saugstark wie Baumwolle, dafür strahlen die guten Weingläser fusselfrei beim Nachpolieren. Wer es saugstärker mag, greift auf eine Mischung aus 40 % Leinen und 60 % Baumwolle zurück - und hat von beiden Materialen das Beste in einem Tuch.
Mikrofaser: Ähnlich saugstark wie die Baumwolle macht sie dieser in allen Reinigungs-Bereichen Konkurrenz. Der Vorteil: Mikrofaser flust nicht, daher ist sie ideal zum Polieren von Glas oder Spiegelflächen.

Der Nachteil: Nicht auf Hochglanzoberflächen anwenden, die werden davon stumpf. Bei Mikrofasereinsatz immer die Empfehlungen des Oberflächenherstellers beachten. Sie haben großen mechanischen Einfluss auf die Oberfläche, worunter diese leiden könnte.

Leder: Lange Zeit und für viele auch heute noch der ultimative Standard, wenn es ums Nachpolieren von Fenstern oder Spiegeln geht. Leder ist sehr saugstark und flusenfrei - das spricht für Omas Geheimtipp. Nachteil: Das Material ist recht teuer und wird nach einiger Zeit hart. Daher greifen mittlerweile viele zur günstigeren Mikrofaser.

Extra-Tipp: DER GENERAL AKTIV 6 bietet Ihnen 6 Vorteile mit nur einem Wisch auf allen feucht abwischbaren Oberflächen - perfekte Reinigung, lang anhaltende Frische, strahlenden Glanz, schnelle Trocknung und kein Nachwischen. Außerdem repariert die neue, innovative Formel wirksam kleinste Kratzer und das bei jedem Wischen.

Schwamm versus Spüllappen

Spüllappen: Lappen aus den oben genannten Materialien haben auch deren Vorzüge beim Reinigen leichter Verschmutzungen. Nachteil: Bei starken Verunreinigungen können sie nicht mehr mit dem 2-seitigen Schwamm mithalten.

Schwamm: Der Vorteil bei Reinigungsschwämmen - sie haben meist eine weiche Seite zur Reinigung von leichten Verunreinigungen und eine raue Seite für hartnäckige Verschmutzungen. Der Nachteil: Die raue Seite kann man nur auf unempfindlichen Flächen anwenden. Glas, Holz und Hochglanzoberflächen verkratzen schnell.
Häufig wechseln: Damit Schwamm oder Spüllappen nicht zur Keimschleuder werden mindestens einmal die Woche wechseln oder bei mindestens 60 °C waschen, wenn es das Material erlaubt. Haben Sie rohes Fleisch oder Fisch zubereitet und wischen danach die Arbeitsplatte sauber, Lappen oder Schwamm danach direkt wegwerfen oder gleich Papierrolle benutzen.

Staubtuch versus Staubwedel

Staubtuch: Ein Staubtuch aus Mikrofaser hat den Vorteil, dass es den Staub aufnimmt und nicht wie ein Baumwolltuch aufwirbelt, sodass nebenliegende Gegenstände wieder staubig werden. Nachteil: Schwer zugängliche Stelle lassen sich mit einem Staubtuch nur schwer reinigen.

Staubwedel: Der entscheidende Vorteil beim Staubwedel ist, dass er mühelos in alle Ecken und Zwischenräume kommt, mit Teleskopstab ausgestattet haben auch Spinnweben an der Decke keine Chance. Staubwedel aus Federn und Seide mögen zwar zusätzlich dekorativ sein, wirbeln Staub aber eher auf. Daher besser auf antistatische Kunstfasern zurückgreifen, die ziehen den Staub an.

Extra-Tipp: Sidolin Multi-Flächen bindet zuverlässig den Staub auf allen Flächen und ist damit ideal für Allergiker geeignet.

Gummihandschuhe versus reinigen "en nature"

Unseren Händen muss man einen ergiebigen Putztag nicht unbedingt ansehen. Gut beraten ist, wer Gummihandschuhe bei der Hausarbeit trägt. Eine schwitzige Angelegenheit, finden Sie? Ziehen Sie einfach dünne Baumwollhandschuhe drunter, die gibt's im Handel oder in der Apotheke. Auch Latex-Allergiker finden hier Rat - fragen Sie nach hypoallergenen Gummihandschuhen.

Extra-Tipp: Generell sind alle Geschirrspülmittel von Pril optimal für das Spülen ohne Handschuhe geeignet. Besonders trockene und empfindliche Spülhände freuen sich über Pril Sensitive "Aloe Vera".

Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich vor dem Kommentieren ein...

Login


Passwort vergessen »

Neu hier?

Jetzt einfach ausprobieren – registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und nutzen viele persönliche Vorteile.

Registrieren

Leserkommentare

    Tolle Tipps und clevere Alltags-Helfer

    Tolle Tipps und clevere Alltags-Helfer

    Wie bleibt der Kleiderbügel auch bei Wind auf der Leine? Und der Fressnapf am Platz? Was tun bei Silikonresten? Wir verraten es Ihnen.

    Mehr