Gepflegt einkuscheln: 10 Tipps zu Bett, Decke & Co.

Die sommerlichen Temperaturen haben sich verabschiedet und Sie sehnen sich besonders nachts wieder nach kuscheliger Wärme? Wir haben die besten Tipps, wenn Sie jetzt Ihre Winterbettwäsche aus dem Schrank holen und sich so richtig gepflegt einkuscheln wollen.

1. Tipp: Fasergefüllte Decken und Kissen sind leichter waschbar als Federn und Daunen - Faustregel: Waschen Sie spätestens zum nächsten Jahreszeitenwechsel Ihre Kissen und Decken - zweimal jährlich mindestens.

2. Tipp: Schonende Pflege auch für empfindliche Bettdecken und -kissen bietet Perwoll Pflege für Feines - mit Faser-Balsam und Bambus Extrakt dringt es tief in die Fasern ein und macht sie wunderbar weich, reinigt sie behutsam und verleiht Ihrer Bettwäsche einen zarten Duft. Verwenden Sie beim Waschen am besten einen Woll- oder Feinwaschgang und achten Sie immer auf die Pflegehinweise des Herstellers.

3. Tipp: Ab in den Trockner mit Ihrer Bettwäsche nach dem Waschen. Bei mindestens zwei Stunden und 60 bis 80 °C tötet die Trocknerhitze Milben und andere unerwünschte "Gäste" ab und macht Ihre Bettwäsche noch einmal extra weich. Beachten Sie dabei die Hinweise auf dem Pflegeetikett.

4. Tipp: Tennisbälle in Waschmaschine und Trockner lockern ganz nebenbei die Füllung Ihrer Bettdecken und -kissen auf, sodass Daunen und Co. nicht klumpen. Aber Achtung: die Tennisbälle sollten farbecht sein, sonst hinterlassen sie unschöne Spuren.

5. Tipp: Die abwischbaren Flächen rund um Ihr Bett können Sie einmal wöchentlich mit Sidolin Multi-Flächen ganz einfach von Staub und Haaren befreien: Ob Holz-Bettrahmen, Hochglanz-Kommode oder Nachttisch mit Glasplatte - der Reiniger sorgt auf mehr als 25 Oberflächen für schonende und streifenfreie Reinigung. So entziehen Sie Hausstaub-Milben ganz einfach den Nährboden.

6. Tipp: Lattenrost nicht vergessen! Er wird oft beim Staubwischen übersehen, ist aber leider ein ziemlicher Staubfänger und kann Ihrer Matratze von unten gefährlich werden. Am besten wenden Sie Ihre Matratze immer, wenn Sie Ihr Bett neu beziehen. So entstehen keine Mulden durch einseitige Beanspruchung und Sie können die Gelegenheit prima nutzen, den Lattenrost abzuwischen.

7. Tipp: Keine Monster, aber Wollmäuse unterm Bett: Wenn Sie Ihre Matratze wenden und den Lattenrost reinigen, nutzen Sie auch gleich die Gelegenheit und saugen Sie unter Ihrem Bett. Sie nutzen den Platz unter Ihrem Bett als Stauraum? Dann sollten Sie darauf achten, dass trotzdem immer die Luft unter Ihrer Matratze zirkulieren kann - das sorgt für regelmäßige Belüftung.

8. Tipp: Matratzenschoner eignen sich prima zum Schutz Ihrer Matratze, da auch sie regelmäßig gewaschen werden können. Doch auch mit Schoner sollten Sie Ihre Matratze zweimal im Jahr mit einer Möbelbürste absaugen. Nach spätestens zehn Jahren lohnt sich die Investition in eine neue Matratze.

9. Tipp: Kein alter Hut - Hausschuhe verhindern, dass Sie Fusseln und Staub von Ihren Böden mit ins Bett nehmen. Sie haben keine? Wie wäre es mal mit Selbermachen: Eine einfache Anleitung für tolle selbstgemachte Filzpantoffeln finden Sie in unserem Artikel Auf in den Wohlfühl-Herbst.

10. Tipp: Ab in den Schrank! Wenn Sie unterschiedliche Bettwäsche für Sommer und Winter nutzen, sollten Sie in paar Dinge beachten, um Sie im Schrank richtig zu lagern und zum Beispiel vor Motten zu schützen. Erfahren Sie mehr zu dem Thema in unserem Artikel Keine Chance den Kleidermotten.
Extra-Tipp: Sogenannte Ganzjahres-Bettdecken müssen Sie gar nicht erst halbjährlich einlagern und sparen Ihnen die Umstellung von Sommer- auf Winterbettdecke.

Mehr Infos zur richtigen Pflege von Heimtextilien finden Sie hier

Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich vor dem Kommentieren ein...

Login


Passwort vergessen »

Neu hier?

Jetzt einfach ausprobieren – registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und nutzen viele persönliche Vorteile.

Registrieren

Leserkommentare

    Keine Chance den Kleidermotten

    Keine Chance den Kleidermotten

    Woher kommen Kleidermotten? Was tun, wenn Motten zugeschlagen haben? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

    Mehr